Ab 10 Uhr geöffnetAm Haag 20
, 02977 HoyerswerdaTel.: + (0) 3571 4763700

Zoobesucher unterstützen regionalen Naturschutzverein

Donnerstag, den 7. Dezember 2017. Knapp 2.000 € haben die Zoobesucher des Zoo Hoyerswerdas für den Naturschutzstation Neschwitz e.V. gesammelt. Heute konnte der Verein die großzügige Spende entgegen nehmen. Arthur Kusber, Geschäftsführer der ZooKultur Hoyerswerda, überreichte Angelika Schröter, Geschäftsführerin des Vereins, den Spendenscheck. Er selbst war beeindruckt von der Höhe der Spende: „Wir freuen uns, dass unsere Zoobesucher unsere Aktion so zahlreich und großzügig unterstütz haben“. „Uns war es wichtig, hier in unserer Region Natur- und Artenschutz zu betreiben“, erläutert Arthur Kusber weiter und freut sich auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Verein im nächsten Jahr.

Seit Mai wurde das Geld aus dem Spendentrichter im Tropenhaus des Zoos für den Naturschutzverein gesammelt. Initiiert wurde die Aktion durch den Zoologischen Leiter, Eugène Bruins, der als Amphibien- und Reptilienkenner, die Arbeit des Naturschutzstation Neschwitz e.V. besser kennenlernte, als er, bei einer durch den Verein durchgeführten Umsetzaktion von heimischen Kröten behilflich war. „Für uns als Zoo steht der Arten- und Naturschutz an oberster Stellen. Wir sind froh, wenn wir die Naturschutzstation Neschwitz bei ihre großartige Arbeit unterstützen können“, äußerte sich Eugène Bruins zur Partnerschaft mit der Station. Mit dem gespendeten Geld möchte der Verein seine Wildvogelauffangstation sanieren und ausweiten.

Der Naturschutzstation Neschwitz e.V. beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Erhalt und Schutz vieler seltener Arten wie Seeadler, Rotbauchunke oder Rohrdommel, die in der Lausitz heimisch sind. Die Station führt außerdem noch Biotoppflege und den Bau von Nisthilfen durch. Bildungsveranstaltungen in der Region gehören ebenfalls dazu. Eine weitere Aufgabe ist die Betreuung der Vogelauffangstation in Neschwitz.

Jährlich werden ca. 100 verletzte oder schwache Wildvögel aufgenommen, fachkundig gepflegt und nach ihrer Genesung in die Natur ausgewildert. Zu den häufigsten „Gästen“ zählen Mäusebussard, Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalbe, Amsel, Turmfalke, Sperling, Saat- und Nebelkrähe, Storch und Graureiher.