Geöffnet 9 - 18 UhrAm Haag 20, 02977 HoyerswerdaTel.: + (0) 3571 20937700

Naturschutz

Wozu sind Zoos eigentlich gut?

Die Aufgaben eines modernen Zoos sind in der „Welt-Zoo- und
 Aquarium-Naturschutzstrategie“ festgelegt. Demnach sind Zoos 
nicht nur Sammlungen exotischer Tiere, sie haben sich auch zum
 Ziel gesetzt, sich für den Schutz bedrohter Arten zu engagieren
 und vor allem auch zur Bildung ihrer Besucher beizutragen.
Zum einen sollen sich die Besucher natürlich erholen und einen
 schönen Tag mit ihrer Familie verbringen können. Gleichzeitig
 sind die Tiere im Zoo aber auch Botschafter für ihre bedrohten
 Verwandten in freier Wildbahn. Bei einigen sehr stark bedrohten Arten übernehmen Zoos tatsächlich eine Archefunktion, bei der die Zuchtgruppen in menschlicher Obhut als genetische Reserven für bedrohte Arten in freier Wildbahn dienen. Einige Tierarten konnten sogar nur durch die Zucht in Zoologischen Gärten überleben, wie z. B. das Wisent, das mongolische Wildpferd oder der Kalifornische Kondor. Mit ihrer Hilfe wollen Zoos ihren Besuchern vermitteln wie schützenswert unsere faszinierende
 Tier- und Pflanzenwelt ist.
Aber Zoos werden auch selbst aktiv für den Artenschutz: durch
finanzielle Unterstützung von Schutzprojekten weltweit, Aufklärung, 
Zuchtprogramme für bedrohte Arten und Forschung.

Separator Image

Naturschutz im Zoo Hoyerswerda

Auch der Zoo Hoyerswerda engagiert sich aktiv für den Erhalt unserer Natur und Artenvielfalt. Der Zoo beteiligt sich an vielen Erhaltungszuchtprogrammen und Artenschutzprogrammen, züchtet erfolgreich bedrohte Arten und sensibilisert jährlich tausende Besucher für den Schutz von Natur und Artenvielfalt. Folgende Projekte liegen dem Zoo Hoyerswerda besonders am Herzen:

  • Die Renaturierung des Zooteichs im Jahr 2016 zur Lebensgrundlage für heimische Arten
  • Die Anbringung vieler Nistkästen, Insektenhotels, Bienen- und Schmetterlingskästen und Igelhäusern
  • langjährige Unterstützung der Fischotterforschung
  • Jährliche Durchführung eines Pinguinsaktionstages zur Unterstützung der Kampagne „Sphenisco“ zum Schutz des Humboldt-Pinguins
  • Unterstützung der Kampagne „Zootier des Jahres“ als Bronze-Förderer
Separator Image

Naturschutz fängt zu Hause an.

Der Zoo unterstützt den „Naturschutz Neschwitz e. V.“, einem Verein, der sich in der Oberlausitz für den Schutz von Natur und Landschaft einsetzt. Mit ihrer Arbeit leistet die Naturschutzstation einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der einzigartigen Arten- und Biotopvielfalt in der Heide- und Teichlandschaft zwischen Kamenz und Bautzen. Dies können auch Sie als Besucher des Zoos Hoyerswerda unterstützen. Sämtliche Einnahmen aus dem Spendenkegel im Tropenhaus spendet der Zoo Hoyerswerda an die Naturschutzstation Neschwitz.

Separator Image

Zoo Hoyerswerda wildert Steinkauz aus

Der Zoo Hoyerswerda engagiert sich für den Schutz von Steinkäuzen. Ein Jungtier, das in Hoyerswerda gezüchtet wurde, ist im September 2018 erfolgreich in einem Wiederansiedlungsprojekt im Harz in die Freiheit entlassen worden. „Steinkäuze sind sehr selten geworden. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unseren kleinen Steinkauz im September aus dem Auswilderungskäfig, wo er zur Eingewöhnung untergebracht war, in sein neues Revier freilassen konnten“, erklärt Zooleiter Eugène Bruins und betont: „Seit ich in Zoos arbeite, ist es ein großer Wunsch, diese ultimative Form des Naturschutzes zu betreiben. Jetzt ist uns die Auswilderung gelungen und wir machen bei diesem Projekt gern weiter mit.“

Das Wiederansiedlungsprojekt im nördlichen Harzvorland läuft seit den 1990er-Jahren. Das Gebiet biete besondere Lebensbedingungen für die Vogelart, erklärt Projektinitiator Eckhard Kartheuser. Die Landschaft ist abwechslungsreich und im Jahresdurchschnitt wärmer und niederschlagsärmer als andere Regionen. Gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern wurden Teile des Gebietes in den vergangenen Jahren behutsam rekultiviert, um potenzielle Habitate für die Steinkäuze zu schaffen. So sei beispielsweise eine rund drei Hektar große Streuobstwiese so umgestaltet worden, dass sie der Eule zum einen freie Sicht für die Jagd bietet und zum anderen genügend Versteckmöglichkeiten für die Ansiedlung von Beutetiere  bereithält. Auf diese Weise sei es gelungen, die Artenvielfalt in diesem Gebiet wieder deutlich zu erhöhen, freut sich Eckhard Kartheuser.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Separator Image

Zoo Hoyerswerda ist Bronze-Förderer für „Zootier des Jahres“

Der Zoo Hoyerswerda unterstützt erneut die Initiative „Zootier des Jahres“ als Bronze-Förderer. Im Jahr 2020 steht der Beo im Blickfeld der Kampagne der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP). Die Spende in Höhe von 500 Euro stammt aus dem Naturschutz-Spendentrichter im Tropenhaus.

Der Beo gehört unter den Vögeln zur Familie der Stare. Im Imitieren und Sprechen ist er sogar besser als so mancher Papagei. Und genau das wird ihm zum Verhängnis. Im asiatischen Raum ist er ein gern gehandeltes Objekt. Sie fristen ihr Dasein als Haustier und gelten in manchen Ländern als Delikatesse. Dadurch sind die Bestände in den letzten Jahren deutlich eingebrochen, einige Arten stehen heute kurz vor der Ausrottung. Beos leben in monogamen Einehen und sind bei ihrer Partnerwahl sehr anspruchsvoll. Nicht nur eine Herausforderung in freier Wildbahn bei immer weniger potenziellen Partnern, auch in Zoos und Tierparks gelingt die Zucht nur selten. Um zu ihrem Erhalt aktiv beizutragen, wird im Zuge der „Zootier des Jahres“- Kampagne im Vogelpark Marlow ein Zentrum für die Beo-Partnervermittlung, ein „Beo-Dating-Center“, aufgebaut. Neben der Partnervermittlung in Deutschland werden mit der Kampagne auch zwei Beo-Schutzprojekte in Indonesien finanziell unterstützen. Weitere Informationen zur Kampagne gibt es im Internet unter www.zootierdesjahres.de.

Der Zoo Hoyerswerda selbst beherbergt keine Beos, aber im Tropenhaus drei Vertreter exotischer Singvögel aus Südamerika, Afrika und Asien. Die Purpurtangare, Rotohrbülbüls und Dreifarben-Glanzstare sorgen seit März 2018 für die akustische Unterhaltung im Tropenhaus.

Der Zoo Hoyerswerda unterstützt die Initiative „Zootier des Jahres“ seit längerer Zeit. Im Jahr 2017 war die Einrichtung bereits Bronze-Förderer der Kampagne, bei der damals der Schutz von Rotsteißkakadus und Gelbwangenkakadus im Fokus standen. Im vergangenen Jahr wurde der Gibbon zum „Zootier des Jahres“ ernannt. Mit über 115.000 Euro die erfolgreichste Kampagne seit ihrem Start 2016. Die gesammelten Mittel können nun in effektive Schutzmaßnahmen für die hochbedrohten Gibbons in Laos und Vietnam fließen.