Ab 10 Uhr geöffnetAm Haag 20, 02977 HoyerswerdaTel.: + (0) 3571 4763700

Kleiner Bartträger erblickt das Licht der Welt

Montag, den 25. Juli 2017. Letzte Woche wurde im Zoo Hoyerswerda ein kleiner Kaiserschnurrbarttamarin geboren. Das nicht einmal zehn Zentimeter große Krallenaffenjungtier ist der erste Nachwuchs des neuen Zuchtpärchens. Die sechsjährige Mutter kam erst im September in den Zoo Hoyerswerda. Noch steht das Geschlecht des kleinen Bartträgers nicht fest. In ihrer Anlage direkt hinter den Pinguinen ist es aber bereits zu sehen. Sollten die Affen dort nicht zu finden sein, tummeln sie sich vielleicht auf ihrer Außenanlage in der Fasanerie.

Zurzeit ist der Lieblingsort des Affennachwuchses der Rücken des Papas, denn die Mutter nimmt das Jungtier nur zum Säugen. Für die Aufzucht ist der Rest der kleinen Gruppe verantwortlich. Da im Zoo Hoyerswerda derzeit nur ein Pärchen lebt, kümmert sich ausschließlich das Männchen um den Nachwuchs. Bis zu sieben Wochen verbringen die Jungtiere auf dem Rücken der Erwachsenen. Erst danach werden sie selbstständiger und erkunden ihre Umwelt. Den prägnanten weißen Schnurrbart, der an Kaiser Wilhelm erinnert und den Affen ihren Namen gab, wächst allerdings erst später. Ursprünglich hatte das Affenpärchen Zwillinge, so wie es bei den kleinen Krallenaffen üblich ist. Jedoch ist die Sterblichkeit der Jungtiere recht hoch. Das Geschwisterchen des kleinen Affen im Zoo Hoyerswerda verstarb nach nur wenigen Tagen.

Kaiserschnurrbarttamarine sind in den Regenwäldern des Amazonas und seinen Nebenflüssen in Bolivien, Brasilien und Peru beheimatet. Die kleinen Affen ernähren sich hauptsächlich von Früchten, Baumsäften und kleinen Insekten. Tamarine leben in kleinen Gruppen verwandter oder fremder Affen zusammen. Nur das dominante Weibchen pflanzt sich mit allen Männchen fort. Kaiserschnurrbarttamarine können bis zu 20 Jahre alt werden.

Separator Image